Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter

Der Bulwiengesa-Immobilienindex beschreibt, wie sich die Immobilienpreise jedes Jahr verändern. Sowohl im Wohnungs- als auch im Gewerbebereich.
Der Bulwiengesa-Immobilienindex zeigt in 2020 bereits seit 15 Jahren ein positives Vorzeichen auf.

Besonders fällt auf, dass die Grundstückspreise für Wohn- und Gewerbeimmobilien weiter stark steigen. Büroflächen erleben derzeit einen regelrechten Boom.

„Der Bulwiengesa-Immobilienindex 2020 erreicht aktuell nicht mehr die Steigerungsraten der letzten drei Jahre. Von einem tatsächlichen Abschwung kann allerdings keine Rede sein“, so Jan Finke von Bulwiengesa.

Der Wohnungsmarkt wird aktuell von zwei Faktoren besonders beeinflusst: Die fehlenden Grundstücke sowie knappe Baukapazitäten sind dafür verantwortlich, dass die Preise steigen.

Eine Immobilieblase bleibt dennoch aus, da die Wohnungen dringend benötigt werden und die Zahl der gebauten Immobilien nicht über den Bedarf hinausgeht. Selbst eine Ausweitung der Bautätigkeit - die gewünscht ist - würde so schnell nicht zu einer Blase führen.

Auch wenn es punktuell übertriebene Preise gibt, so ist aufgrund des stabilen Arbeitsmarktes und einer zu geringen Ausweitung des Immobilienangebotes das Riskiko einer Preiskorrektur relativ gering.

© Ott Investment AG, 03/2020, "Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter". Quelle: anlegen-in-immobilien