Sind Immobilien aufgrund Corona-Virus in Deutschland noch interessanter?

Immobilien genießen bei den meisten Bundesbürgern einen hervorragenden Ruf. Schon allein deshalb, weil sie als bodenständige Kapitalanlage gelten und als gute Altersvorsorge gesehen werden. Der Corona-Virus konnte daran nichts ändern.

Ganz im Gegenteil. Eigentumswohnungen oder Häuser, also Immobilienbesitz, ist für die Bürger gerade in Krisenzeiten ein sicherer Hafen in puncto Vermögenserhalt, so eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Fortis AG.

Die eindeutige Mehrheit der Befragten gab an, dass Immobilien in der Zeit der Corona-Krise für sie grundsätzlich attraktiver werden. Nur ein kleiner Teil sieht dies anders. Immobilien gelten als Sicherheitsfaktor in der Krise.

Ungefähr 35 Prozent der Befragten sehen den aktuellen Zeitpunkt als ideal an, um in Immobilien zu investieren. Meinungsunterschiede gibt es derzeit nur beim Thema „Entwicklung der Immobilienpreise während der Krise“. Dagegen sind sich fast alle einig, dass die Immobilienpreise nach „Corona“ wieder kräftig steigen werden. Schon alleine deshalb, weil momentan die Fertigstellung des dringend benötigten Wohnraums schleppend voran geht.

© Ott Investment AG, 05/2020, "Sind Immobilien aufgrund Corona-Virus in Deutschland noch interessanter?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.